"Kunstpelztage im April"


                          

 

Kunstpelztage im April:
Räkeln, Gähnen, und ein letzter Schnee.
Man kuriert sich aus,
starrt die Decke an,
legt eine CD ein...
und schließt die Fenster;
Atemnot in der Stadt.

Kunstpelztage im April:
Föhnwind, letzter Rest Vorjahresregung.
Man schaltet das elektrische Licht an,
jetzt wieder später:
Föhnwind;
Abendluft in der Stadt.

Kunstpelztage im April:
Rosenduft zieht aus dem Blumenladen,
bevor man abends
die Türen verschließt,
im leeren Treppenhaus; Parkuhren
in einsamen Straßen
verquollenes Blatt-Grün und Zugluft,
und verfrorene Verliebtheit
unter Straßenlaternen
und dem Föhnwind;
früh im April.









| Home | Zurück zu den Texten |