"An eine Fotografie deiner Hände"


                          

 

Die Hände vorsichtig ins Bild geschoben,
so stören sie nicht die Komposition
du; und dein Gesicht verborgen,
hinter den üblichen Holz-, Glas-, Marmor-
Standbildern.

Sie sagen: du gingest jetzt manchmal spazieren.
Sie sagen: du hättest jetzt einen Hund,
du hättest jetzt manchmal noch Zeit,
neben dem Üblichen.

Du gingest jetzt manchmal spazieren
aber ich erkenne dich gut noch
an deinen Händen, den Ringen daran,
an denen Atlas die Welt aufgehängt hatte.









| Home | Zurück zu den Texten |